MANN – ganz geheim

Im Museo Archeologico Nazionale di Napoli gibt es ein so genanntes Geheimes Kabinett, das unter 14-Jährige nur in Begleitung Erwachsener betreten dürfen. Es enthält überwiegend Objekte aus Pompeji: Fresken, Skulpturen, Mosaike und Gegenstände des häuslichen Bedarfs, aber auch Grabstelen etruskischer Herkunft. Seit 1821, als die Fundstücke der Ausgrabungen nach verschiedenen Kriterien klassifiziert wurden, war die Sammlung entweder gar nicht oder nur eingeschränkt zu besichtigen. Zeitweilig war sogar der Zugang zugemauert. In Pompeji und Herkulaneum verbliebene Fresken erotischen Inhalts wurden mit Metalltüren versehen, die gegen eine besondere Gebühr für männliche Interessenten aufgeschlossen werden konnten. Bis in die 1960er Jahre hat man so die Frauen konsequent von diesen Artefakten ferngehalten. Erst im Jahr 2000 wurde die Sammlung dann allgemein zugänglich, seit 2005 ist sie in speziellen Räumen, ein wenig abseits der großen Säle und mit Warnschildern versehen, untergebracht.

Die Kunsthistoriker weisen den Objekten unterschiedliche Funktionen zu: religiöse (z.B. Darstellungen der Götter Dionysos oder Priapos), kulturelle (z.B. Schmuck von Wohnräumen mit Szenen aus der Mythologie), karikaturale (z.B. Szenen, in denen Sexwütige lächerlich gemacht werden), kommerzielle (z.B. Bilder verschiedener Positionen heterosexueller Paare in Bordellen) oder magische (z.B. Türglocken, die das Böse abwehren sollten). Hier einige Beispiele:

Pan mit Ziege (War Böhmermann auch schon einmal hier?)

Priapos, Fresko an der Fassade eines Geschäftes in Pompeji (Was mag man hier verkauft haben?)

Tintinnabulum (Türklingel)

Etruskische Grabstelen (Leider ein Foto von mäßiger Qualität)

Ein Gedanke zu „MANN – ganz geheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.