D-dorfer Moderne

Gespiegelt: Dreischeibenhaus, zuvor Thyssen-Haus, Zeugnis der Nachkriegsmoderne

Schon klar: die längste Theke der Welt, Karneval, Shoppen auf der Kö – es gibt viele Gründe, nach Düsseldorf zu fahren. Dass moderne Architektur die Stadt prägt, mag sich bisher weniger herumgesprochen haben. Berliner Kleingeistern, die mit gerasterten Fassaden und einheitlichen Traufhöhen zufrieden sind, sei eine Besichtigung dringend empfohlen.

Architekturbüro Ingenhoven: Markthalle mit begrünter Fassade und begehbarem Dach

Gebäudekomplex von Daniel Libeskind am Kö-Bogen: Glas und Travertin

Blick auf den Medienhafen

Gebäude-Ensemble von Frank O. Gehry: weißer Putz, Edelstahl, Klinker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.